Argumentationen gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen

05.09.2012 02:00 von Harald Buwert

Eine Diskussion über „Argumentationen gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen“ mit Enno Schmidt und Sascha Liebermann

Die Schweizer sammeln übers Jahr Unterschriften für ihre “gefährlich gute Idee” einer Volksabstimmung zum Grundeinkommen. Über 22.000 Unterschriften wurden bereits abgegeben. In den Schweizer Medien wird die Möglichkeit eines Grundeinkommens inzwischen recht vielschichtig diskutiert. Der Vorschlag wird nicht mehr nur belächelt, er wird auch bekämpft. Zum Beispiel “Das Grundeinkommen raubt denn Menschen die Freiheit” in der NZZ, “Ja zur Faulheit” im Tagesanzeiger, “Ausgearbeitet?” in der ZEIT. Was spricht sich in solchen Titeln aus? Was sind die Hintergründe der Gegenargumentationen? Aus Sicht der Initiatoren der Initiative zur Einführung eines Grundeinkommens werden dabei viele Punkte missverständlich oder zu festgefahren dargestellt. Welche Argumente sprechen gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen? In einem Video haben sie sich die gängigsten Gegenargumente selbst vorgenommen und zu entkräften versucht. Enno Schmidt geht zusammen mit Sascha Liebermann den Gegen-Argumentationen nach und schält heraus, was für Missverständnisse, Einsichten und Absichten sich darin verbergen.

Das Video dauert eine gute Stunde. Wer die Zeit hat, wird einige spannende Argumente und Denkanregungen hören, die das Grundeinkommen auch aus der Ecke der reinen Sozialleistung herausholen und als alternatives Gesellschaftsmodell betrachten.

Das Video ist in ansprechender Bildgröße hier anzusehen: http://www.grundeinkommen.ch/argumentationen-gegen-ein-bedingungsloses-grundeinkommen-2/

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben